Communicative planning + conflict resolution

Conflicts can help on: A good facilitator is fair, acts transparently and takes care, that different stakeholders have equal opportunities. Engaging with space helps to exchange views and perspectives.

Urban development in Kronberg

Kronberg 1

Der Fachbereich Stadtplanung und Umwelt in der Stadt am Taunus erarbeitet Grundlagen zur Stadtentwicklung selbst und hat sich für die Gestaltung des Diskussionsprozesses die Unterstützung von Ursula Stein und Team gesichert. [++]

Landau: Getting involved

The medium-size City of Landau does involve citizens in a large range of public affairs. But still, they feel a lack of transparency, tangibility and variety. In a symposium in October 2014, facilitated by Ursula Stein, experts discussed options and limits of participation with politicians and citizens. Subsequently, rules for cooperation between citizens, politics and municipality will be elaborated in a joint effort. Ursula Stein will continue to provide consultancy and facilitation.

Pforzheim: Masterplan „Zukunft gestalten“

Bürger schauen Pläne an

In Pforzheim haben Bürgerschaft, örtliche Expertinnen und Experten und Gemeinderat den Masterplan für ihre Stadt selbst entwickelt. [++]

Wettbewerb Rheinboulevard Köln

Foto im Regen spazierender Menschen am Kölner Rheinboulevard

Sind Wettbewerbe und Bürgerbeteiligung unvereinbar? Im Gegenteil. Frühzeitige und sinnvoll integrierte Beteiligung schafft Sicherheit für die Umsetzung der Ergebnisse. [++]

München: Tram Westtangente

Diskussion vor Plänen

Konzeption eines Beteiligungsprozesses und Moderation von öffentlichen Veranstaltungen und Werkstätten zur Vorplanungsphase einer fast neun Kilometer langen neuen Straßenbahntrasse im Westen Münchens. Im Auftrag der Stadtwerke München, 2010 – 2014

Sankt Augustin: Stadtentwicklungskonzept 2025

Prozessgestaltung und Moderation im Auftrag der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung, 2004 – 2005

Frankfurt am Main: Planungswerkstatt Dom-Römer

Konzeption, Moderation und Dokumentation der zweitägigen Planungswerkstatt Dom-Römer mit rund 60 Bürgern zur Neugestaltung des Areals zwischen Dom und Römer sowie der zweiten, eintägigen Werkstattrunde. Im Auftrag des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main, Oktober-Dezember 2006

Regional Thinking in Rheinhessen-Nahe

RheinHessenNahe
Learning to think and work in regional dimensions needs some help: a sense of urgency, precise identification of the subjects, organization and systematic structuring of dialogues and an idea of common goals. Together with planning professionals in the region, Ursula Stein and Joachim Fahrwald (www.pool-moderation.de) designed and tested tools as e.g. guidelines for dialogues about spatial conflicts, creation of regional spatial perspectives (Illustration R. Strunk) and implementation of periodic exchange of information. Commissioned by Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe, 2016-2017.

Köln: Grüngürtel Impuls 2012

Plan mit Skizze

42 Kilometer Äußerer Grüngürtel brauchen Stärkung, Ergänzung und bürgerschaftliches Engagement! [++]

Gelsenkirchen: Sanierung des Hans-Sachs-Hauses

 Foto Hans-Sachs-Haus

„Das Hans-Sachs-Haus ist ein neues starkes Haus der Demokratie, das durch eine öffentliche Streitkultur entstanden ist“, so Oberbürgermeister Baranowski bei der Eröffnung im August 2013. [++]

Stadtentwicklungsplan Oberursel

Foto einer Besprechung
Konzeption und Moderation für einen einjährigen Verständigungsprozess zur Erarbeitung des Stadtentwicklungsplans Vision 2030 für Oberursel: Bürgerinnen und Bürger, Stadtverwaltung und Politik arbeiten im Trialog sowohl themen- als auch ortsteilbezogen. Gemeinsam mit memo-consulting, im Auftrag der Stadt Oberursel 2012-2013

„3stadt2 – Neue Formen der Kooperation zwischen Stadtverwaltung, Investoren und Bürgern – Modellvorhaben Gelsenkirchen-Buer“

Projektforschung des Kooperationsprozesses „Zentrum Buer“ im Rahmen eines Forschungsfeldes des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus, gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, 2002-2004

Hattersheim am Main: Bürgerwerkstätten zur Haushaltskonsolidierung

Moderation von vier Bürgerwerkstätten zur Entwicklung von Ideen zur Einsparung von Ausgaben und Generierung von Einnahmen des städtischen Haushalts. Auftrag der Stadt Hattersheim am Main an Strunk – Stadtplanung + Kommunikation.

Offenbach: Sanierung Maindeiche

Foto einer Begehung

„Ich sterbe bald! Auskunft bei Amt…“  Gelbe Zettel mit diesem Aufdruck hingen im Winter 2010 an den alten Bäumen auf dem Offenbacher Maindeich. [++]

Sankt Augustin: Werkstattverfahren Verkehrslandeplatz Hangelar

Besprechung

Konzeption, Moderation und Dokumentation eines öffentlichen Beteiligungsprozesses für einen Rahmenplan/Bebauungsplan zur geordneten Entwicklung am umstrittenen Verkehrslandeplatz Hangelar. Im Auftrag der Stadt Sankt Augustin, 2013

Frankfurt am Main: Innenstadtkonzept

Konzeption eines Prozesses zur Beteiligung der Öffentlichkeit und Moderation von sieben öffentlichen Themenwerkstätten mit Ortsterminen, Organisation von Fachvorträgen, Betreuung und Auswertung der Online-Beteiligung zum Innenstadtkonzept. Im Auftrag des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main, 2010

koopstadt – Stadtentwicklung Bremen Leipzig Nürnberg

Gesamtkoordination des Projektes koop.stadt.2010+ zur strategischen Stadtentwicklung in Bremen, Leipzig und Nürnberg, gefördert vom Bundesministerium für Verkehr, Bauwesen und Stadtentwicklung im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik. Im Auftrag der drei Städte, 2008

Zukünftige Entwicklung der Gemeinde Sulzbach – Bürgermitwirkung in der Klärungsphase

Moderation von zwei öffentlichen Diskussionsveranstaltungen und einem Testentwurfs-verfahren mit Bürgerbeteiligung zur Vorbereitung von Entscheidungen über eine umstrittene Bauflächenentwicklung. Im Auftrag der Gemeinde Sulzbach, 2011-2012

Offenbach: Integriertes Handlungskonzept und Kernbereichsmanagement für die Innenstadt

Geschäftsführung, Prozesssteuerung und Moderation des Prozesses zur Erarbeitung eines Integrierten Handlungskonzeptes für die Offenbacher Innenstadt, darauf aufbauend Betreuung der Umsetzung im Kernbereichsmanagement. Gefördert über das Programm »Aktive Kernbereiche« des Landes Hessen – im Auftrag der Stadt Offenbach, 2009 – 2013.